Todi

Die kleine Stadt liegt auf einem Hügel am Tiber Fluss und hat noch ein sehr gut erhaltenes historisches Zentrum. Der Mystiker Jacopone da Todi, der auch als Dichter wunderschöne Lobgesänge geschrieben hat, war hier zu Hause.

IN EINEM HALBTAG ZU SEHEN

Der Tempel des Trostes: Die Kirche ist das bedeutendste Renaissancedenkmal  Umbriens und wurde als zentraler Bau vom Bramante entworfen

Die Kirche des Heiligen Fortunatus: Sie ist eine imposante Hallenkirche der Franziskaner, in deren Krypta sich das Grab von Jacopone  befindet

Der Hauptplatz: Die drei Kommunalpaläste verbinden sich mit späteren Gebäuden und  dem Dom , um den viereckigen Platz abzugrenzen. Unterhalb des Platzes sind noch die „römischen Nischen“, ein eindrucksvolles Denkmal des römischen Marktplatzes, zu sehen
 
MIT ETWAS MEHR ZEIT

Das mittelalterliche Stadtviertel: Mit einem Spaziergang durch die Stadt kann man noch etruskische und römische Überreste, Brunnen und romanische Kirchen entdecken. In der Kirche der Heiligen Maria in Camucia befindet sich eine seltene Holzstatue Marias aus dem XII. Jahrhundert

 

MÖGLICHE KOMBINATIONEN

Todi

 

TOP